Sehen, was ist

vom 20. März 2017

Gerne sehen wir, was wir sehen wollen, wir sehen, was wir erwarten zu sehen oder wir sehen weg, von dem, was wir nicht sehen wollen.
Daraus entsteht häufig Leid, weil wir uns nicht dem zuwenden, was wirklich ist.

Wovor weglaufen?

Vielleicht könnten wir dann die Ressourcen, die in dem Moment liegen, wahrnehmen. Die Hinweise, die uns das Leben schenkt oder die Liebe, die uns entgegengebracht wird. Vielleicht auch den Schmerz, den es mit sich bringt, wenn wir genau hinschauen. Aber egal, was es ist, es ist dann so und dann ist es auch klar. Selbst im Schmerz kann Klarheit liegen. Schauen Sie nicht weg, bewegen Sie sich auf das zu, was ist. Das Leben erscheint dann in seiner Vielfalt!

 

Foto: unsplash

Teilen Sie diesen Beitrag: